Tissamaharama, Yala NP, Ella & Kandy, Sri Lanka

11. März 2013
124

Am nächsten Morgen geht es Richtung Yala Nationalpark, genauer gesagt nach Tissa. Dies ist der Ausgangsort für die Safaris dorthin.
Unser sri-lankanischer Hostel-Vater spricht fließend deutsch und holt uns auch pünktlich in der Nähe des Busbahnhofes ab.
Nicht mehr so deutsch ist, dass er doch kein Zimmer für uns in seinem Guesthouse übrig hat, obwohl wir vor 4 Tagen reserviert hatten. Er bringt uns zu einem anderen Hostel in der Nähe. Das Ganze schmeckt uns überhaupt nicht, da wir aber gleich schon auf Safari wollen, willigen wir ein. Wir laden unsere Sachen ab und fahren mit ihm in sein Guesthouse. Dort essen wir kurz etwas und lassen unsere Schmutzwäsche bei seiner Frau waschen.

Um 13 Uhr geht es los und auf die ersten Tiere müssen wir nicht lange warten: Wasserbüffel, Storche, Affen, Mungos, Wildschweine, Axishirsche, Warane, Reiher, Pfaue, Elefanten, Krokodile, Papageien, Enten, verschiedene Greifvögel und bevor wir eine kleine Pause einlegen, sehen wir als absolutes und rares Highlight, zwei Lippenbären, die man nur äußerst selten zu Gesicht bekommt. Noch dazu eine Mutter mit ihrem Jungen!

Der Park ist aufgrund seiner Artenvielfalt immer gut besucht und es kam in der Vergangenheit leider zweimal vor, dass irgendwelche verrückten Fahrer zwei Leoparden versehentlich überfuhren!

Kurz bevor wir den landschaftlich absolut schönsten Nationalpark, in dem wir je waren, verlassen, läuft uns auch noch ein Leopard über den Weg! Außer unserem Jeep war nur noch ein weiterer da, so dass keiner dem Tier zu nahe auf die Pelle rückt. Mehr kann man hier wirklich nicht sehen! Wir sind natürlich vollkommen zufrieden und treten den Rückweg an. Nach einem kleinen Abendessen geht es zurück ins Hostel und nach einer wohltuenden Dusche legen wir uns in die Federn.

Am nächsten Tag holen wir unsere Wäsche ab, frühstücken kurz und stellen fest, dass sie uns nichts für das Waschen berechnen. Die Frau des Guesthouse-Besitzers hatte wohl einfach ein schlechtes Gewissen! Und weniger für das Essen zahlen wir auch noch.

Per Bus geht es in die Teeregion Ella. Es gefällt uns auf Anhieb: sehr übersichtlich, gute Essensmöglichkeiten, ein paar Backpacker und ein schönes Zimmer im „Rawana Holiday Resort“ haben wir auch. Und angenehm kühl ist es obendrein.
Wir bestellen für den Abend Reis & Curry, denn dafür ist dieses Hotel besonders bekannt.
Ansonsten gehen wir nur nach unten zum Curd-Shop und lassen uns Curd (Büffeljoghurt) mit Früchten und Honig, sowie Kotthu-Roti (einer äußerst leckeren zerhackten Rotiart mit Gemüse) schmecken! Dazu trinken wir den heimischen Ceylon-Tee. Der Curd-Shop wird uns von da an, in den zwei Tagen, die wir hier verbringen, noch 6 Mal sehen.

Wir lassen uns bei einer schönen Rückenmassage verwöhnen und um 19.30 Uhr geht es dann zum Abendessen. Wir sind wirklich begeistert! Viele kleine Schalen mit lauter leckeren Spezialitäten!

Tags darauf geht es, vorbei an Teeplantagen, auf den „Little Adam´s Peak“. Die Aussicht ist die kleine Anstrengung allemal wert. Wir blicken auf den Wasserfall, sowie lauter grüner Hügel und Teeplantagen.

Auf dem Weg nach unten kauft Hanna einem fliegenden Händler noch ein Armband bestehend aus Samen und Naturfasern ab. Wir decken uns mit frischem Ceylon-Tee ein und treten am nächsten Morgen die 10-stündige Zugfahrt nach Kandy an.

Die Zugfahrt entpuppt sich als ein wahres Highlight, sieht man doch unterwegs die unterschiedlichsten Landschaften vorüberziehen.

Kandy empfängt uns im Regen und wir entscheiden uns für ein Guesthouse im Kolonialstil, das direkt im Zentrum liegt. In unserem Zeitplan ist für Kandy nämlich nur ein halber Tag Zeit. Das Guesthouse ist zwar alt, hat dafür aber viel Flair. Wir laden nur unsere Sachen ab und machen uns auf die Suche nach leckerem Essen. Fündig werden wir in einem indischen Restaurant und stärken uns mit Dhal, Puri und Roti. Eins der besten Essen auf der Reise!

Weiter geht es zum Zahntempel. Hier liegt ein Backenzahn Buddhas, den man selbst zwar nicht sehen kann, sondern lediglich das hübsch verzierte Gefäß, in dem er sich befindet. Wir schauen uns noch die anderen Hindu-Tempel auf dem Gelände an und gehen kurz zu dem kleinen See, der sich mitten in Kandy befindet.

Müde vom langen Tag kommen wir in unserem Zimmer an und gucken zur Entspannung ein paar Folgen King of Queens. Dies stellt sich als gute Idee heraus, denn gerade als wir uns zum Duschen aufraffen wollen, entdecken wir doch tatsächlich eine Bettwanze, die sich uns heimlich genähert hat. Danach sehen wir noch eine Zweite, springen vom Bett und verlassen fluchtartig das Zimmer. Das Bettwanzenproblem in diesem Zimmer war dem Hotel nicht unbekannt, doch sie dachten, das Problem in den Griff bekommen zu haben. Sei es drum, wir mussten gegen 22 Uhr also noch einmal das Hotel wechseln.

Dieses war zwar dann Wanzen-, nicht aber Ameisenfrei. Die Nacht verlief jedoch ok; nur beim Frühstück wollten doch tatsächlich ein paar wilde Affen unser Essen klauen. Sie ergatterten zum Glück nur die Marmelade.

Werbeanzeigen

3 Kommentare zu “Tissamaharama, Yala NP, Ella & Kandy, Sri Lanka

  1. Daniel sagt:

    Hallo 🙂
    Einen echt schönen Blog habt ihr da gestaltet!
    Für mich geht’s in einer Woche auch nach Sri Lanka und ich plane die gleiche Route zu nehmen: Tissamaharama – Ella – Kandy.

    Dazu habe ich eine Frage und es wäre so klasse wenn ihr mir eine Tipp geben könntet: Von Tissa nach Ella seid ihr anscheinend mit dem Bus gefahren? War das ein öffentlicher Bus und war diese Verbindung standardmäßig? Leider finde ich kaum etwas dazu online…

    Schonmal vielen Dank und frohes Reisen 😉

    Lg, Daniel

    • dueppel14 sagt:

      Hallo Daniel!

      Schön, dass Dir unser Blog gefällt. Wir sind mit einem öffentlichen Bus von Tissa nach Ella gefahren. Das war ein alter, klappriger Bus, mit dem auch die Locals fahren. Ganz genau erinnere ich mich nicht mehr, aber ich glaube, dass nur ein Bus pro Tag direkt von Tissa nach Ella fährt. Das war vormittags so gegen 10 Uhr. Wir wussten das vorher auch nicht, aber unser Hostelbesitzer konnte uns da weiterhelfen. Der Bus hielt auch nicht einfach am Straßenrand, sondern an einer bestimmten Bushaltestelle im Ort. Wenn Du in Tissa bist, würde ich bei Deinem Hostel einfach mal nachfragen. Die wissen meist Bescheid.

      Ich hoffe, das hilft Dir weiter.
      Lieben Gruß,
      Hanna

      • Daniel sagt:

        Hallo Hanna 🙂
        Vielen Dank für die nette und hilfreiche Antwort. Wir werden, wie du vorgeschlagen hast, einfach mit dem Hostelbesitzer sprechen.
        Wünsche eine schöne Woche.

        Die besten Grüße,
        Daniel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s